Basteln und Gestalten
Basteln zu Weihnachten

Schneemann basteln

Schneemann basteln

Zur Abwechslung mal einen Schneemann basteln. Er passt sehr gut zu dem Weihnachtsmann, ist  ja auch sein Gefährte. Je sorgfältiger du faltest, desto besser wird er stehen. Statt einem 10 cm x 10 cm Quadrat kannst du auch ein größeres oder kleineres Papierquadrat nehmen. Doch je kleiner das Quadrat, desto schwieriger lässt es sich falten. Du kannst den Schneemann ebenfalls als Geschenkanhänger für Weihnachtsgeschenke verwenden. Viel Freude beim Falten! Und weiter untern wartet eine Geschichte vom Schneemann auf dich!

 

Du benötigst dafür:

  • 1 Quadrat aus weißem Papier (ca. 10 cm x 10 cm)
  • farbiges Papier für den Hut (4 cm x 6 cm)
  • Stifte für Augen, Mund, Nase und Knöpfe (oder schwarzes und rotes Papier lochen)
  • Klebstoff
 

Bastelanleitung für einen Schneemann

Schritt 1: Bastelanleitung für einen Schneemann

  • Lege das Papierquadrat vor dich.
 

Schritt 2: Weihnachten und Basteln

  • Falte zuerst die senkrechte Mittellinie. Streiche die Faltkante (auch alle weiteren) kräftig mit dem Finger nach.
 

Schritt 3: der Schneemann aus Papier

  • Öffne das Papier wieder und falte den linken Rand zur Mittellinie.
 

Schritt 4: einen Schneemann falten

  • Falte dann auch den rechten Rand zur Mittellinie.
 

Schritt 5: einen Schneemann basteln

  • Falte die obere Hälfte hinter die untere.
 

Schritt 6: Weihnachtsbastelei

  • Falte das vordere Teil ca 1 cm unter dem oberen Rand hoch, sodass dort eine Faltlinie entsteht.
 

Schritt 7: Schneemann basteln

  • Falte es wieder zurück.
  • Falte dann die oberen Ecken zur neuen Faltlinie.
 

Schritt 8: Basteln mit Papier

  • Schlage die Ecken wie auf dem Bild nach innen ein.
 

Schritt 9: Bastelideen zu Weihnachten

  • So sieht es dann aus.
 

Schritt 10: der Schneemann

  • Falte den vorderen unteren Rand zur Faltlinie, sodass eine neue Faltlinie entsteht.
 

Schritt 11: Basteln mit Papier

  • Falte es wieder zurück und falte dann die vorderen unteren Ecken zur neuen Faltlinie.
 

Schritt 12: Papier falten

  • So soll es dann aussehen.
 

Schritt 13: Origami

  • Jetzt falte den vorderen Teil an der alten Faltlinie hoch.
 

Schritt 14: Weihnachtsbastelei

  • Falte die linke Ecke des oberen Teils wie auf dem Bild nach vorn.
 

Schritt 15: einen Schneemann falten

  • Wiederhole es auf der rechten Seite.
 

Schritt 16: Papier falten

  • Jetzt schlage die Ecken nach innen ein.
 

Schritt 17: Origami

  • Falte dann die äußeren Ränder nach hinten.
 

einen Schneemann basteln

  • Falte die unteren Ecken nach vorn.
 

Papier falten

  • Schlage sie dann wie auf dem Bild nach innen ein.
 

Bastelanleitung

  • Male oder klebe Augen, Nase, Mund und Knöpfe auf.
 

einen Schneemann basteln

  • Falte zum Schluss dem Schneemann noch einen Hut (Siehe Tannenbaum).
  • Klebe den Hut an den Kopf.
  • Fertig ist der Schneemann. Und, war es sehr schwer?
 

Tolle Tipps und Tricks zum Basteln!
Du kannst die Faltkanten auch mit einem Lineal nachstreichen statt mit dem Finger.
Je dünner das Papier, desto leichter lässt es sich falten.

Geschichte vom Schneemann

Der Schneemann vorm Haus in der Lindenalle 61 verdankt sein Leben dem kleinen Jungen Felix. Letzte Nacht hat es mächtig geschneit. Der Schulbus, der die Kinder gewöhnlich in der Frühe abholt, kommt nicht durch bis Almühlental. So bleiben die Kinder zuhause.

Felix liebt den Schnee. Er stürmt mit seinem älteren Bruder Sebastian hinaus. Sie versinken bis zu den Knien im Schnee. "Lass uns einen Schneemann bauen", schlägt Felix seinem Bruder vor. "Ach, das ist doch nur etwas für kleine Kinder. Wie wäre es mit einer Schneeballschlacht?" Schon formt Sebastian eine große Kugel aus Schnee und wirft sie Felix mitten ins Gesicht. "Aua, das tut weh. Ich will keine Schneeballschlacht, sondern einen Schneemann", entgegnet Felix. Unbeirrlich kniet er sich in den Schnee nieder und presst eine Handvoll Schnee zu einer Kugel zusammen. Der Schnee klebt hervorragend. Vorsichtig setzt Felix die Kugel in den Schnee und beginnt, sie zu rollen. Der Schnee haftet so gut, dass Felix die Kugel schon in Kürze nicht mehr weiter rollen kann.

Sebastian, der seinen jüngeren Bruder die ganze Zeit über beobachtet hat, springt ein. Zu zweit können sie den Schneeball noch so weit rollen, bis er fast halb so groß wie Felix ist. "OK, jetzt eine etwas kleiner Kugel. Hilfst du mir", fragt Felix seinen Bruder. Sebastian hat schon vor der Frage angefangen, eine weitere Schneekugel zu rollen.Geschwind erreicht die Kugel die gewünschte Größe. "Wie bekommen wir sie nur auf den anderen Schneeball platziert", fragt Sebastian seinen Bruder. "Vielleicht hilft uns die Mutter, fragen wir sie doch einfach", antwortet Felix. Die Mutter ist begeistert: "Klar helfe ich euch. Ich habe als Kind zuletzt einen Schneemann gebaut". Zu dritt gelingt es ihnen, die zweite Kugel auf die erste zu setzen. Sebastian und Felix machen sich an die letzte Kugel für den Kopf, während die Mutter eine Mütze und einen Besen sucht. Als der Kopf von den Jungs auf den Körper gesetzt wird, kommt die Mutter wieder: "Hier haben wir einen Strohbesen, eine alte Pudelmütze von Sebastian und das habe ich auch noch gefunden, damit der Schneemann nicht friert". Sie hält einen roten selbstgestrickten Schal in der Hand. "Den habe ich zu meiner Schulzeit gestrickt. Ach, bevor ich es vergesse", sie zieht eine Mohrrübe aus der Jackentasche, "die Möhrennase darf natürlich nicht fehlen".

Schnell sind noch zwei Arme aus Schnee geformt und am Körper besfestigt, damit der Schneemann seinen Besen halten kann. Felix steckt die Nase in den Kopf, Sebastian setzt die Mütze auf den Kopf und die Mutter wickelt den Schal um den Hals. "Jetzt braucht der Schneemann nur noch Augen und drei Knöpfe", stellt Felix fest. "Und ein Mund wäre auch nicht schlecht", ergänzt Sebastian. "Ihr habt doch im Herbst Kastanien gesammelt", fällt der Mutter ein. "Die eignen sich doch sicher hervorragend als Augen und Knöpfe". "Ich hole die Kastanien", ruft Sebastian und ist auch schon im Haus verschwunden. Felix überlegt: "Als Mund könnten wir ein Stück Band nehmen." "Hast du eins", fragt er seine Mutter. Die Mutter läuft ins Haus und kommt mit dem gewünschten Band wieder. Sebastian taucht mit den Kastanien auf. So bekommt der Schneemann ein Gesicht und seine Knöpfe. "Der ist richtig schön geworden", bewundert Felix ihr gemeinsames Werk.

"Und das ist jetzt sozusagen meine Geburt", denkt sich der Schneemann. "Die Menschen wissen einfach nicht, dass wir ein Bewusstsein haben und alles, was um uns herum passiert, genauestens beobachten. Und nicht nur das. Wir Schneemänner und Schneefrauen besitzen auch ein kollektives Schneebewusstsein, durch welches wir alle untereinander verbunden sind. So weiß ich und jeder andere Schneemann auch, dass es zur Zeit genau 3.736 Schneemänner in Deutschland gibt, weltweit 156.312. Der nächste Schneemann, das heißt, es handelt sich um eine Schneefrau, steht sechs Grundstücke weiter in Richtung Osten. Und, was die Menschen ebenfalls nicht wissen, dass wir uns bewegen. Natürlich nur, wenn es niemand bemerkt."

Der Schneemann muss sich noch eine ganze Weile gedulden, bis er verschwinden kann. Aber das macht ihm überhaupt nichts aus. Gern sieht er den beiden Jungen zu, die den ganzen Tag im Garten spielen. Eine Schneehöhle haben sie sich gebaut, worin sie sogar heißen Tee von der Mutter serviert bekommen. Doch dann wird es dunkel. Die Kinder gehen ins Haus. Jetzt wird es Zeit, der Schneefrau einen Besuch abzustatten.

Schneemänner bewegen sich lautlos, man merkt eigentlich gar nicht, dass sie sich bewegen. Sie gleiten durch den Schnee und stehen plötzlich an anderer Stelle. So auch unser Schneemann. Er taucht plötzlich neben der Schneefrau auf dem Grundstück der Lindenalle Nr. 49 auf, so als hätte er schon immer dort gestanden. "Hallo Schneefrau, wollen wir zusammen etwas unternehmen", fragt der Schneemann. "Sehr gern, mir wurde gerade ein bisschen langweilig", erwidert die Schneefrau.

In dem Moment bemerken sie, wie jemand die Straße entlang geht und sich flüsternd mit einer anderen Person unterhält: "Es ist die Hausnummer 61... ein kleiner Tresor im Schlafzimmer der Eltern... im Zweifelsfall die Pistolen verwenden. Bis sich jemand durch den Schnee hierher kämpft, sind wir längst über alle Berge."

Unser Schneemann und die Schneefrau wissen sofort, was Sache ist. Sie senden eine Botschaft an alle Schneemänner der Welt: "Wer immer sich gerade frei bewegen kann, komme bitte in die Lindenalle 61 in Almühlental. Dort wird gleich ein Einbruch stattfinden, sofern wir es nicht verhindern." Als der Schneemann mit der Schneefrau auf dem Grundstück eintrifft, haben sich dort schon einige Schneemänner gesammelt, kleine und große von unterschiedlichster Statur, und es werden von Sekunde zu Sekunde mehr. "Die größten von uns direkt an die Gartenpforte und an den Zaun, die kleineren näher zum Haus aufstellen", weist der Schneemann seine Gefährten an.

Die Einbrecher erreichen das Gartentor. Direkt dahinter stehen zwei riesige Schneemänner. "Wie kann man denn an diese Stelle Schneemänner bauen, das Tor lässt sich nicht mehr öffnen", beschwert sich der eine. "Dann müssen wir halt rüberklettern", entgegnet der andere. Die beiden klettern über das Tor, bleiben dann aber gleich zwischen den Schneemännern stecken. "Das gibt es doch nicht. Hier ist ja alles voll von Schneemännern, die waren doch eben noch nicht da, oder?" "Natürlich standen die Schneemänner die ganze Zeit schon da", erwidert der andere, "komm zurück, wir klettern an einer anderen Stelle über den Zaun".

Sie versuchen es fünfzig Meter weiter rechts von der Pforte. Wieder stehen zwei riesige Schneemänner direkt hinter dem Zaun. "Das gibt es doch einfach nicht, mir ist das Ganze nicht geheuer", beklagt sich der eine. "Willst du damit sagen, dass du dich vor Schneemännern fürchtest", zieht ihn der andere auf. "Natürlich nicht! Komm, probieren wir es links von dem Tor. Dort angekommen findet wieder dasselbe Schauspiel statt: Zwei riesige Schneemänner stehen direkt vor ihnen. "Das reicht mir jetzt. Du musst den Einbruch allein machen. Ich weigere mich, nur einen Schritt auf dieses Grundstück zu setzen." "Spielverderber", entgegnet der andere verärgert, "das kannst du echt nicht bringen, dich von ein paar Schneemännern von unserem Vorhaben abhalten lassen". Wütend reißt er dem nächstbesten Schneemann die Möhrennase ab und schmeißt sie in den Garten. "Doch das kann ich und das werde ich auch. Ich verschwinde." Der Mann kehrt auf dem Absatz um und versucht schnellstmöglich durch den tiefen Schnee den Ort zu verlassen. Der andere will den Einbruch nicht allein wagen und eilt seinem Partner fluchend hinterher.

Nach einer Weile meldet sich unser Schneemann: "Gut gemacht, die kommen nicht wieder. Bis auf dass ich meine Nase verloren habe, ist es doch ganz glatt verlaufen. Ich danke euch allen." Genauso schnell wie sie gekommen sind, sind die Schneemänner auch wieder verschwunden.

Am nächsten Morgen verlässt Felix als erster das Haus und wundert sich: "Der Schneemann hat keine Nase mehr." Sebastian und seine Mutter kommen dazu. "Huch, wo ist denn seine Nase hin", fragt sich auch Felix Mutter. In der Schneelandschaft ist weit und breit keine Mohrrübe zu sehen. Doch, nahe am Gartenzaun liegt sie auf der hohen Schneedecke. Sebastian erblickt sie als erster: "Wie kommt die Mohrrübe denn dort hin?" Felix holt sie und steckt dem Schneemann wieder seine Nase an. "Pass das nächste Mal besser auf deine Nase auf", sagt er zu dem Schneemann. "Ach", denkt sich der Schneemann, "wenn du nur wüsstest, was für ein Glück du hast, einen Schneemann vorm Haus zu haben".

Bewerte die Anleitung: 
Durchschnitt: 3.7 (286 Bewertungen)

Kommentare

Besucher

Unter schlechten Lichtverhältnissen aufgenommen und somit nicht gut erkennbar. Text hilft an einigen Stellen auch nicht viel weiter.
Das gibt leider einen Daumen runter!

Besucher

Der Schneemann ist sehr süß, nur manchmal ist nicht genau verständlich was in der Anleitung gemeint ist, finde ich. Bei mir steht der Schneemann recht wackelig, ist aber sonst gut.

Besucher

Woooow, wie leicht der einfach mal ging. Außerdem finde ich ihn sooo schön und niedlich auf einem Wintertablett zu verschenken :)

Wintertablett = Ganz viele schöne Sachen aus Papier auf eine Bunte Pappe geklebt :)

Besucher

Bei dem achten Bild, hab ich erst nicht kapiert, wie das gemeint ist. Dann hab ich das Bild vergrößert und so ging es dann auch! SUPI! :)

Seiten

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.