Basteln und Gestalten
Basteln mit Papier

Figuren basteln

Figur basteln

Jetzt kommt Leben in die Welt. So kannst du lustige Figuren basteln. Es ist nicht ganz einfach zu falten, aber Schritt für Schritt wird es dir gelingen.
Die Figuren lassen sich ganz wunderbar mit den Häusern, Bäumen und Tieren kombinieren.
Viel Freude damit und weiter unten wartet eine Geschichte über die Figur auf dich!
 

 

Du benötigst dafür:

  • 2 verschiedenfarbige Quadrate aus Papier (7 - 10 cm Seitenlänge) für den Kopf mit Hut
  • 1 Quadrat (ca. 15 cm Seitenlänge) für den Körper
  • etwas Papier für die Hände
  • Schere, Klebstoff, Stift
 

Bastelanleitung für den Kopf

Figur basteln

  • Lege die beiden kleineren Quadrate übereinander.
 

Figur basteln

  • Falte das doppelte Papier über die Mitteldiagonale.
  • Klappe es dann wieder auseinander und falte die linken Ränder zur Faltlinie.
 

Figur basteln

  • Drehe die Figur um 90 Grad im Uhrzeigersinn.
  • Falte die untere Spitze nach hinten.
  • Male dann das Gesicht auf. Fertig ist der Kopf.
 

Bastelanleitung für den Körper

Figur basteln

  • Für den Körper nimm das größere Papier zur Hand.
 

Figur basteln

  •  Falte es über die Mitteldiagonale.
 

Figur basteln

  • Falte dann die linke Seite über die rechte.
 

Figur basteln

  • Ziehe die innere Spitze rechts heraus und falte sie zur unteren rechten Ecke.
 

Figur basteln

  • Glätte die rechte Seite dann.
 

Figur basteln

  • Wiederhole die Schritte auf der anderen Seite.
 

Figur basteln

  • So soll es danach aussehen.
 

Figur basteln

  • Falte die vordere untere Spitze zur oberen Spitze.
  • Drehe die Figur um und falte hier auch die untere Spitze zur oberen.
 

 Figur

  • Jetzt falte erst die linken und rechten unteren Ränder zur Mittellinie.
  • Danach falte die beiden oberen Ränder zur Mittellinie.
 

Figur

  • Falte die Füße erst nach außen vor. Falte sie dann so zur Seite, dass das Innere jetzt nach außen zeigt.
 

Figur basteln

  • Schneide zuletzt die Hände aus und klebe sie und den Kopf an. Fertig ist die Figur.
    Gratulation, du hast es geschafft! Jetzt können so viele weitere Figuren, wie du willst.
 

Tolle Tipps und Tricks zum Basteln!
Den Hut kannst du vorn etwas zusammenkleben, damit er besser hält.
Es kann sein, dass du bei den Füßen etwas herumprobieren musst, bis es klappt und die Figur auch stehen kann.
Wer die Füße wirklich nicht hinbekommt, kann die "Beinenden" nach vorn falten und von unten vorher ausgeschnittene Füße ankleben. Das ist zumindest eine Alternative.

Geschichte von Hibu und der Angst

"Darf ich mich vorstellen? Mein Name ist Hibu und ich wohne in dem gelben Haus mit den orangefarbenen Fenstern an einem See. Und das ist mein Hund Meldo. Wir waren den ganzen Tag unterwegs in den Bergen und haben Kräuter gesammelt. Jetzt freuen wir uns darauf, endlich nach Hause zu kommen."

Geschichte von HibuSie gelangen an den See und werden stürmisch von Libi, der kleinen Ente begrüßt:
"Da seid ihr ja endlich. Ich konnte heute den ganzen Tag lang keinen Fuß ans Ufer setzen. Jedes Mal, wenn ich mich dem Ufer näherte, schlich der Tiger heran und starrte mich hungrig an."

In dem Moment raschelt es ganz verdächtig hinter den Büschen, dann wird es aber sofort wieder still.

"Simon, du hast dich verraten, zeig dich und komm heraus", spricht Hibu einem Busch zugewandt.

Mit einem vorgetäuschten Gähnen spaziert betont langsam ein riesengroßer Tiger aus dem Gebüsch hervor.Simon der Tiger
"Simon, was habe ich dir gesagt", weist Hibu den Tiger zurecht: "Du sollst dich hier nicht blicken lassen, wenn ich unterwegs bin. Was treibt dich aus den Bergen heraus?"

Der Tiger blickt belustigt auf die ängstliche kleine Ente Libi herab und antwortet murrend: "Mir war langweilig."
"Ach, langweilig war dir und dann dachtest du, vertreibe ich mir doch die Langeweile mit einer Entenjagd. Schäm dich, du bist mindestens dreimal so groß wie Libi, kein Wunder, dass du ihr Angst einjagst."

"Er wollte mich fressen" , fiepst Libi aufgeregt, zum Tiger gewandt: "Stimmt doch, Simon, du wolltest mich fressen, ich habe den gierigen Blick in deinen Augen erkannt!"
Betont lässig beteuert Simon: "Ach Libi, du bist so ein winziger Happen, da wäre schon die Mühe zu groß, nur mein Maul aufzusperren. Außerdem, wen hätte ich dann zum Ärgern, wenn du nicht mehr da bist? Ich habe dich gern, aber nicht zum Fressen, sondern zum Spielen."
"Spielen? Das nennst du Spielen?" schaltet sich zum ersten Mal Meldo, der Hund, in das Gespräch ein. "Ich gebe zu, dass die Jagd eine aufregende und höchtvergnügliche Sache ist. Hmm, aber der Spaß liegt wohl nur bei den Jägern, nicht bei den Gejagten."

"Für Libi war das kein Spiel, sondern Angst", mischt sich Hibu wieder ein: "Kennst du den Unterschied zwischen Spiel und Angst, Simon? Es muss doch auch etwas geben, wovor du dich fürchtest. Wovor hast du Angst?"
Rasch antwortet Simon: "Ich fürchte mich vor nichts und niemandem. Denn es gibt kein Lebewesen, auf dessen Speiseplan ein Tiger steht. Es gibt niemand, dem ich schmecken würde. Das könnte ich zwar einerseits als beleidigend empfinden, andererseits lauert aber nirgends eine Gefahr für mich. Nein, Angst kenne ich nicht wirklich." Zufrieden über seine eigene Antwort blickt Simon um sich und erntet neidvolle Blicke von dem Hund Meldo. "Wie gut, dass niemand weiß, dass ich eine riesige Angst vor Mäusen habe," denkt sich der Tiger insgeheim: "Das würde mir vermutlich eh niemand glauben."

Während die vier miteinander plaudern, bemerkt keiner von ihnen, wie sich der Himmel verdunkelt und dunkler und immer dunkler wird. Ein grell leuchtender Blitz gefolgt von einem heftigen Donnerschlag und einem Regenschauer wie aus der Gießkanne gegossen bereitet dem Gespräch ein abrupptes Ende. In Sekundenschnelle sind alle durchnässt. Meldo zieht den Schwanz ein und fängt an zu winseln. Er fürchtet sich vor dem Gewitter und nass werden mag er auch nicht. Hibu beginnt zu frösteln, der Regen ist eisig kalt und die Dunkelheit behagt ihm auch nicht. Simon scheint nahezu unbeeindruckt, weder Blitz noch Donner noch Regen scheinen ihn zu stören. Aber zurück in die Berge will er bei dem Wetter auch nicht. Nur Libi scheint sich über den Regen zu freuen. Sie watschelt durch die Pfützen und stimmt ein Lied an:
"Regen, Regen, welch ein Segen. Ströme weiter, ich bin heiter, platsch, platsch, alles nass ..." Ihre schöne Stimme ist in dem tosenden Gewitter jedoch kaum zu hören, ganz abgesehen von Meldos Gewinsel, in das sich der Hund jetzt immer weiter reinsteigert.

"Meldo, das ist nur ein Gewitter, dir wird nichts geschehen", versucht Hibu den Hund zu beruhigen, der sich ganz eng an ihn schmiegt. Hibu überlegt laut: "Wir sind alle völlig durchnässt, das Gewitter scheint kein Ende zu nehmen. Aber mein Haus ist nahe, dort ist es trocken und wir könnten den Kamin anmachen und uns am Feuer wärmen. Kommt alle mit, wir laufen zum Haus."
Gesagt, getan: Hibu versucht einen Laufschritt einzulegen, sofern es ihm Meldo gestattet, der sich immer wieder an ihn zu schmiegen versucht. Immer noch winselnd, aber es ist ein gedämpfteres Gewinsel geworden. Der Tiger kann locker mit dem Tempo der beiden mithalten und trotz der ungemütlichen Situation lässt er es sich nicht nehmen, ein paar bissige Bemerkungen über Meldo fallen zu lassen: "Du bist kein Hund, sondern ein Waschlappen, der in sich zusammenfällt, sobald er nass wird."

Libi läuft trippelnd den anderen hinterher und schließlich gelangen sie alle am Haus an. Hibu schließt die Tür auf und schaltet sofort das Licht an, weil es immer noch stockfinster ist.
"Kommt alle rein. Hier ist es warm und trocken und hell ..." In dem Moment blitzt und donnert es ganz heftig und das Licht geht aus. Jetzt wird Hibu ganz bange. Er betätigt einige Male den Lichtschalter, aber nichts passiert, es bleibt dunkel. "Hui, ist das finster. Und ich habe noch gar nicht nachschauen können, ob ein Gespenst in der Stube ist." "Wieso sollte in der Stube ein Gespenst sein", fragt Simon neugierig. "Wieso denn nicht", antwortet Hibu: "Jedesmal wenn ich nach Hause komme, schaue ich als Erstes in die Stube, ob während meiner Abwesenheit ein Gespenst eingezogen ist, eine reine Vorsichtsmaßnahme."
"Soso, eine reine Vorsichtsmaßnahme...", beginnt der Tiger spöttisch zu erwidern, wird dann aber sofort von Hibu unterbrochen: "Psst, habt ihr das gehört? Da kam ein Rascheln aus der Stube, ich sage euch, es ist bestimmt ein Gespenst." Panisch klammert er sich an Meldo.

"Ich will mir diesen Unsinn nicht länger anhören", murrt Simon. "Ich kann im Dunkeln gut sehen und werde einfach nachschauen." Der Tiger bahnt sich einen Weg durch den Flur, stößt die Tür zur Stube auf und verschwindet. Die anderen warten gespannt.
Libi unterbricht die Stille als erste und fragt ganz zaghaft: "Simon, was ist los?"
"Hui Buh, Hui Buh, ich bin das Gespenst" tönt es aus der Stube. Es ist unverwechselbar der Tiger, der ohne einen Hauch von schauspielerischem Talent ein Gespenst zu imitieren versucht.
"Das ist nicht witzig, Simon. Schau bitte lieber gründlich in alle Ecken und auch unter dem Sofa, ob nicht vielleicht doch ein Gespenst anwesend ist." Hibus Furcht verwandelt sich langsam in Ärger.
Jetzt hört es sich so an, als würde der Tiger sämtliche Möbel durch die Stube schieben. "Ich muss euch enttäuschen," meldet er sich: "Hier gibt es kein Gespenst".
Erleichtert dringt Hibu bis zur Stube vor, findet ein paar Streichhölzer und zündet erstmal eine Kerze, dann den Kamin an.

In Kürze findet jeder einen warmen Platz vor dem Kamin und ein gemütliches Schweigen kehrt ein.
"Das war ein merkwürdiger Tag heute", meldet sich Hibu zu Wort: "Bis auf Simon hatte es jeder von uns mit seiner Angst zu tun. Ich kann es mir nur schwer vorstellen, dass du, Simon, keine Angst kennst. Es muss doch irgendetwas geben, wovor du dich fürchtest."
"Pah", erwidert Simon: "Sieh mich an, ich bin ein Tiger und Tiger kennen keine Furcht". "Das muss ein tolles Gefühl sein, ein furchtloser Held. Da werde ich richtig neidisch," beginnt sich Meldo zu äußern, wird aber von einem hohen Piepen unterbrochen. Dann geht alles ganz schnell: Eine Maus rennt quer durch den Raum. Nahezu zeitgleich macht der Tiger einen gewaltigen Spung hinter das Sofa. Zitternd presst er sich dort an den Boden. "Hilfe, eine Maus, macht, dass sie verschwindet, sofort!"

Die Maus, offensichtlich erschrocken über das Gebahren des Tigers, verfehlt ihr Mäuseloch, in das sie am liebsten gleich wieder verschwunden wäre, und trippelt aufgeregt und benommen von einer Ecke zur anderen.
"Hilfe, ich will das das aufhört, warum tut denn niemand etwas. Stoppt endlich die Maus," brüllt der Tiger. "Beruhigt euch," versucht Hibu der Lage ein Ende zu bereiten. "Simon, das ist doch nur eine winzige Maus. Du erschrickst sie mit deinem Gehabe, sie wäre schon längst wieder verwunden, wenn du dich nur ruhig verhältst."
Die Maus, vielleicht mithilfe der beruhigenden Worte von Hibu, findet endlich ihr Mäuseloch, verschwindet darin und wird am heutigen Tag garantiert keinen Blick mehr hinauswagen.

"Ist sie weg", fragt der Tiger mit ängstlicher Stimme. "Ja", antwortet Meldo, "du kannst wieder hinter dem Sofa hervorkommen." Zitternd steht Simon auf und riskiert einen vorsichtigen Blick an der Lehne vorbei.
Es erfordert noch weiteres gutes Zureden, bis der Tiger gewillt ist, sein Versteck aufzugeben und wieder am Kamin Platz zu nehmen.
"Weshalb hast du denn Angst vor Mäusen," fragt Libi den Tiger. "Hmm, ich weiß nicht, sie sind so klein und unberechenbar," antwortet Simon stockend. "Bitte, versprecht mir, dass dieser Vorfall unter uns bleibt."

"Wenn du mich nicht wieder wegen meiner Furcht vor Gewitter aufziehst, dann ist dir mein Schweigen sicher", äußert sich der Hund. "Und wenn du mir versprichst, dass du mich nie fressen wirst, dann bleibt mein Schnabel versiegelt" fügt Libi hinzu. "Und wenn du dich nicht mehr über meine Angst vor Gespenstern lustig machst, dann hast du auch mein Wort", ergänzt Hibu. "Bei meiner Tiger-Ehre, ich schwöre, dass ich mich nicht mehr über die Angst anderer lustig mache und an Libi, dass ich dich nie fressen werde."

Inzwischen hat das Gewitter nachgelassen. Die Vier verbringen noch einen gemütlichen Abend am Feuer, bevor Simon wieder in die Berge zieht und Libi an ihren See zurückkehrt.

Bewerte die Anleitung: 
Durchschnitt: 3.3 (171 Bewertungen)

Kommentare

budi bär

Hey Leute, diese Seite ist Fantastisch! Wenn man die Anleitung nicht versteht, einfach nochmal durchlesen. Wenn das auch nicht hilft, dann einfach die Bilder angucken!

betty barckley

Es ist alles sehr schon beschrieben. Ich habe es mit meiner 4-jahrigen Schwester locker geschafft.

madlene derra

es ist nicht so einfach, vor allem der körper ist komplitziertangryund sehr anstrengend, obwohl ich schon erwachsen bincheeky

Michelle

Ich bin 13 Jahre alt und habe es in 5 min. geschaft man braucht einfach nur genügend konzentration indecision  und man sollte sich nicht dümmer stellen als man ist surprise , denn so schwer ist es nicht !!!  cool heart

ginilein

Das Männchen ist ja so süüss....und wenn man die Anleitung nicht versteht, ist man ja ziemlich schwer von Begriff. Ich finds gut erklärt und auch meine Kurzen habens verstanden.

Halil

Das ist so ein Scheiß, so misserable beschrieben, unglaublich.Nur weil meine Tochter das unbedingt haben wollte bin ich die Sache angegangen und ab da wo man die Füße nach aussen falten soll komm ich nicht mehr weiter. woher soll ich die Füße herausziehen, da stimmen ja die Verhältnisse nicht mehr. zum kotzen diese Seite

Besucher

Der Körper ist echt mega schwer.... Ich versuch seid ca. 20 Minuten den doofen Körper zu falten, aber ich kriege es nicht hin crying.

Ich bin VERZWEIFELT. Meine kleine Schwester sitzt hier und wartet schon ungeduldig.

lalilu

Oh man.... ich bin am verzweifeln...crying..ich versuche seit einer halben stunde den körper zu falten...es klappt nicht........kann mir das bitte jemand erklären....???

Seiten

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.